Homeoffice - Freund?! Feind?!

Vollzeit-Homeoffice von heute auf morgen: Was in der täglichen Zusammenarbeit und Kommunikation zu beachten ist:

Soziales Kontaktverbot (#stayathome) und längerfristiges Arbeiten vom #Homeffice – Corona wirft seinen immer größer werdenden Schatten weiterhin auf unseren Alltag. Einerseits haben wir plötzlich viel weniger persönliche Kontakte als bisher. Für den Menschen als soziales Wesen ist das zunächst eine Herausforderung. Andererseit bedeutet die aktuelle Situation für Viele, dass andere Familienmitglieder oder Mitbewohner zuhause sind und man neuen Problemen bezüglich der Vereinbarung von Arbeit und Privatleben begegnet. Die arbeitspsychologische Forschung bestätigt: Die sozialen Beziehungen am Arbeitsplatz können darunter leiden, wenn langfristig und ausschließlich von zuhause gearbeitet wird – dem gilt es jetzt vorzubeugen!

In der Folge 3 der iMPuls Reihe „Homeoffice – Freund oder Feind?!“ möchten wir daher die Ebene des Teams genauer beleuchten. Was gilt es in Zeiten von Homeoffice bezüglich der Zusammenarbeit und Kommunikation zu beachten? Und welche konkreten Tipps und Tricks können helfen, um diesen Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können?

Routinen

In neuen Situationen – und ganz besonders in solchen Ausnahmesituationen wie der aktuellen –  „fremdeln“ viele und reagieren mit Skepsis und Verunsicherung.

Gerade dann können Routinen Sicherheit und Struktur geben. Man sollte Termine, etwa ein Teammeeting oder den Jour Fix, nicht absagen, sondern diese auf digitalem Weg durchführen. Diese Daumenregel hilft: Immer dann, wenn man Kolleg/innen im Büro persönlich ansprechen würde, dann sollte man das auch digital aus dem Homeoffice tun. Ob Chat, Telefon oder Videokonferenz: Die Wahl der Mittel wird auch für Ungeübte schnell zur Routine.

Homeoffice-Knigge

Weiterhin kann es helfen, innerhalb seines Teams Vereinbarungen zu treffen und klare Erwartungen zu formulieren: Fest vereinbarte „Kernarbeitszeiten“, zu denen man für Anrufe oder Video-Konferenzen zur Verfügung steht, erhalten die Tagesstruktur. Das Verwenden der Status-Funktion, die viele Softwares zur Team-Koordination bieten, erleichtert es zusätzlich, jemanden im Homeoffice zu kontaktieren. Der für alle sichtbare Status (z.B. „verfügbar“, „beschäftigt“, „in einer Besprechung“, „bitte nicht stören“, etc.) schafft Transparenz und verringert somit die Hemmschwelle, „einfach mal anzurufen“.  Auch „Nettiquetten“ und Spielregeln für virtuelle Teammeetings können hilfreich sein (z.B. Kamera ausschalten in größeren Runden, Mikrofon ausstellen, wenn man nicht spricht, um Hintergrundgeräusche auszuräumen, etc.).

Kommunikation

Vollzeit-Homeoffice bringt es mit sich, dass der informelle Austausch, z.B. bei zufälligen Treffen auf dem Gang, verloren geht.  Auch hier sollten bisherige Routinen erhalten und darüber hinaus neue geschaffen werden. Beispielsweise könnte der erste Kaffee nun in der „virtuellen Kaffeeküche“ per Videokonferenz getrunken werden. Zusätzlich kann am Ende des wöchentlichen Team-Meetings bewusst ein 15-Minuten-Zeitfenster für Austausch ohne vorgegebene Themen eingeplant werden. Der persönliche Austausch ist so wichtig wie nie.

In dieser neuen Situation tun wir alle gut daran, unseren Mitmenschen eine große Portion Toleranz entgegenzubringen. Alle kämpfen gleichermaßen mit neuen Herausforderungen und das sollten wir berücksichtigen und wertschätzen. Technische Störungen und Missverständnisse sollte man deshalb nicht „groß werden“ lassen, sondern gezielt einen Puffer dafür einplanen und diese als Lern- und Experimentierfeld betrachten. Es muss und kann nicht immer alles reibungslos und perfekt verlaufen – das zu akzeptieren und anzusprechen nimmt Druck heraus und erleichtert den Umgang mit neuen Abläufen. So kann Corona für uns alle doch auch etwas Positives sein, nämlich die Möglichkeit, durch gemeinsame Ziele und das Ziehen am gleichen Strang wieder näher zusammenzurücken.

Weiteren Tipps und Tricks für den Homeoffice-Alltag auf der Ebene der Person widmen wir uns in unserem nächsten iMPuls… Stay tuned! Und bleiben Sie gesund!

#homeoffice #homeofficeistgeil #flattenthecurve #fightcorona #jetzerstrecht #homeofficefreundoderfeind

Referenzen

Allen, D. G., Renn, R. W., & Griffeth, R. W. (2003). The impact of telecommuting design on social systems, self-regulation, and role boundaries. In G. Ferris & J. Martochhio (Eds.), Research in personnel and human resources management (pp. 125–163). Boston: JAI Press.

Bailey, D. E., & Kurland, N. B. (2002). A review of telework research: Findings, new directions and lessons for the study of modern work. Journal of Organizational Behavior, 23, 383–400.

Bentley, T. A., Teo, S. T. T., McLeod, L., Tan, F., Bosua, R., & Gloet, M. (2016). The role of organisational support in teleworker wellbeing: A socio-technical systems approach. Applied Ergonomics, 52, 207-215.

Biron, M., & van Veldhoven, M. (2016). When control becomes a liability rather than an asset: Comparing home and office days among part-time teleworkers. Journal of Organizational Behavior, 37, 1317–1337.https://doi.org/10.1002/job.2106

Fonner, K. L., & Roloff, M. E. (2010). Why teleworkers are more satisfied with their jobs than are office-based workers: When less contact is beneficial. Journal of Applied Communication Research, 38(4), 336-361.

Gajendran, R. S., & Harrison, D. A. (2007). The good, the bad, and the unknown about telecommuting: Meta‐analysis of psychological mediators and individual consequences. Journal of Applied Psychology, 92, 1524–1541. https://doi.org/10.1037/0021‐9010.92.6.1524

Golden, T. D., & Veiga, J. F. (2005). The impact of extent of telecommuting on job satisfaction: Resolving inconsistent findings. Journal of Management, 31, 301–318.

Golden, T. D., Veiga, J. F., & Simsek, Z. (2006). Telecommuting’s differential impact on work–family conflict: Is there no place like home? Journal of Applied Psychology, 91, 1340–1350.

Hill, J. E., Ferris, M., & Martinson, V. (2003). Does it matter where you work? A comparison of how three work venues (traditional office, virtual office and home office) influence aspects of work and personal/family life. Journal of Vocational Behavior, 63, 220–241.

Hill, E. J., Hawkins, A. J., & Miller, B. C. (1996). Work and family in the virtual office: Perceived influences of mobile telework. Family Relations, 45, 293–301. https://doi.org/10.2307/585501

Müller, T., & Niessen, C. (2019). Self‐leadership in the context of part‐time teleworking. Journal of Organizational Behavior, 40(8), 883-898.

Standen, P. (2000). The home/work interface. In K. Daniels, D. A. Lamond, & P. Standen (Eds.), Managing telework: Perspectives from human resource management and work psychology (pp. 83–92). London: Business Press.

So erreichen Sie uns:

Management Partner GmbH

Teresa Müller tmu@management-partner.com